Warum eine Pferdewaage?

Viele Pferdebesitzer haben irgendwann in ihrem (Pferdebesitzer-) Leben schon mal davon gehört, dass es Mobile Pferdewaagen gibt. Häufige Fragen sind:

Diese und ähnliche Fragen höre ich natürlich oft, wenn ich mit Pferdebesitzern spreche. Diese Fragen sind natürlich auch berechtigt, lassen Sie mich an dieser Stelle antworten:

Weshalb soll ich mein Pferd wiegen lassen?

Auf diese Frage antworte ich immer mit „ Warum stellen Sie sich auf die Waage?“. Viele Medikamente, Kuren und Zusatzfutter werden nach dem Gewicht des Pferdes dosiert. Viele Pferdebesitzer schätzen dann das Gewicht oder fragen “wichtige“ Personen. Leider zeigt meine Erfahrung, dass dieses Schätzen fast immer ziemlich daneben liegt. Gerade bei der Wurmkur und Pferden über 600 kg, welche in den meisten Fällen leichter geschätzt wurden, ist das fatal. Nicht nur, dass die Wurmkur umsonst verabreicht wurde – weil unterdosiert – sondern es besteht auch die Gefahr, dass andere Pferde wieder angesteckt werden. Durch permanente Unterdosierung bilden sich Resistenzen im Körper des Pferdes, die dann nur noch mit kostspieligen Medikamenten behandelt werden können. Auch bei Sedierungen durch Behandlungen an den Zähnen oder den Hufen ist das genaue Gewicht unverzichtbar. Auf der anderen Seite wäre eine zu hohe Medikation für Ihren eigenen Geldbeutel schlecht, da Sie durch zu hohe Medikation Geld unnötigerweise bezahlen. Gerade wenn man Besitzer mehrerer Pferde ist, könnte das sehr schnell “ins Gewicht fallen”.

Ich kann das Gewicht doch auch schätzen!

Zum Thema “Gewicht schätzen” lassen Sie sich gesagt sein: Auch nach über 20000 gewogenen Pferden und vielen Jahren Pferdeerfahrung ist es für mich unmöglich, in jedem Fall das Gewicht korrekt zu schätzen. Selbst als Experte kann man sich in gewissen Fällen um 100 kg verschätzen, was – wie oben gesagt – entweder zu Schäden am Pferd oder am Geldbeutel führen kann. Ein Kaltblut wurde von einem Tierarzt auf 900 – 1200 kg geschätzt, gewogen waren es 850 kg!

Wieso mein Pferd diesem Stress aussetzen? Das geht eh´ nicht auf die Waage!

Viele Pferdebesitzer sagen mir, wenn sie mit dem Pferd zur Waage kommen: “Mein Pferd geht bestimmt nicht auf die Waage”. Meine persönliche Erfahrung dazu ist: Gerade diese Pferde gehen am problemlosesten auf die Waage! Natürlich ist es so, dass es auch mal ein Pferd gibt, welches partout nicht auf die Waage geht. Doch von den über 20000 gewogenen war dies lediglich bei 30 Pferden der Fall. Das spricht für sich und eine eindeutige Sprache: Auch Ihr Pferd wird auf die Waage gehen!

Wie oft sollte man sein Pferd wiegen lassen? Reicht einmal aus?

Durch Krankheit oder bei einem Turnier kann ein Pferd bis zu 100 kg an Gewicht verlieren. Gleiches gilt bei der Umstellung von der Sommer- auf Winterweide. Das ist auch richtig und wichtig so, da Pferde im Winter eine kleine Speckschicht benötigen, um nicht auszukühlen. Auch die Alterung des Pferdes, Umstellen der Fressgewohnheiten oder ein Umzug in einen neuen Stall sind weitere Gründe für eine Gewichtsveränderung. Im Februar 2014 habe ich Samstags gegen Mittag ein Pferd gewogen und dann Sonntags gegen Mittag in einem neuen Stall, ca. 20 km entfernt, noch einmal! Die Differenz betrug minus 20 kg! Sie stellen sich auch nicht mit 12 und dann erst wieder mit 30 Jahren auf die Waage, oder? Daher biete ich Ihnen als Pferdebesitzer an, dass ich 2x pro Jahr zu Ihnen auf den Hof komme und Ihr Pferd wiege. Unabhängig davon sollte man sein Pferd nicht nur einmal gewogen haben, da dies lediglich eine Momentaufnahme ist. Im Laufe der Zeit (wie bei uns Menschen auch) kann sich das Gewicht eines Pferdes in eine Richtung entwickeln, was man mit dem bloßen Auge allerdings nicht erkennen kann. Daher empfehle ich, das Pferd mindestens 4x hintereinander wiegen zu lassen (z.B. – Winter ´15 – Sommer ´15 – Winter `16 – Sommer ´16). Bei Jungtieren ist das natürlich ein wenig anders, da sich durch das Wachstum des Pferdes auch das Gewicht stark ändert. ( siehe dazu den „kleinen“ Nottingham) Hier sollte man, bis es ausgewachsen ist, auf jeden Fall zweimal im Jahr wiegen lassen. Und die Stockmassbestimmung gibt es auch noch gratis dazu!!

Wie kann ich dafür sorgen, dass Sie zu mir/uns auf den Hof kommen?

Am einfachsten geht das, indem Sie mich direkt kontaktieren, sei es per E-Mail oder per Telefon.

Mein/Unser Hof ist nicht in Ihrer Nähe. Können Sie trotzdem kommen?

Kontaktieren Sie mich! Da ich eine mobile Pferdewaage habe, bin ich entsprechend mobil und kann auch zu Ihnen kommen.

Im Rahmen meiner Wochenendfahrten komme ich ab 2 Pferden, außer der Reihe nach Vereinbarung.

Wie groß ist der Zeitaufwand?

Auch hier gilt die einfache Faustregel: Zwischen 30 Sekunden und 30 Minuten. In der Regel ist das Prozedere für das Pferd nach 2-3 Minuten beendet, es ist gewogen und gemessen. In Einzelfällen kann es natürlich ein wenig länger dauern, doch sollten Sie als Besitzer geduldig mit dem Pferd sein, ich bin es auf jeden Fall. Die Situation ist für das Pferd ungewohnt und neu, weshalb es unsicher sein kann. Die 30 Minuten Dauer sind allerdings bei mittlerweile über 20000 gewogenen Pferden erst 3 Mal vorgekommen; dann gingen sie doch noch auf die Waage. Einmal dauerte es sogar 45 min und es waren einige Tricks nötig, bis das Pferd dann doch auf der Waage stand!

Was kostet es?

Die Kosten für das Wiegen hängen ein wenig davon ab, wie viele Pferde auf Ihrem Hof gewogen werden sollen.

Wenn Sie viele Pferde zu wiegen haben, sprechen Sie mich auf Preisnachlässe an, die ich sonst wie folgt anbiete:

  • bis inkl. 15 Pferde: 16€ pro Pferd
  • ab 16 Pferde: 13€ pro Pferd

Für Stallbesitzer und Einsteller mit vielen eigenen Pferden biete ich Sonderkonditionen an! Einfach mal nachfragen!

Bieten Sie einen Wiegepass an? Wofür ist das gut? Warum ist das so wichtig?

Natürlich biete ich Ihnen auch einen Wiegepass an, wenn ich Ihr Pferd wiege. Das ist ein Ausweis in Postkartengröße, in dem alle notwendigen Informationen über das Pferd (Name, Rasse, Geburtsdatum, aktueller (und ggfs. ehemaliger) Besitzer und der Stall) sowie natürlich das Gewicht und das Stockmaß aufgeführt sind. Der Wiegepass dient zur Vorlage bei einer Verkehrskontrolle im Hängerbetrieb und ist auch eine unverzichtbare Unterlage für Ihren Tierarzt bei Behandlungen oder Operationen. Und Sie als Besitzer des Pferdes können das Futter optimal für Ihr Pferd berechnen. Die Erfahrung zeigt, dass ohne Pass vielleicht die letzte Wiegung präsent ist. Der Pass hält zunächst für 11 Verwiegungen. Danach gibt es natürlich einen neuen Pass! Er wird durch mich ständig auf dem neuesten Stand gehalten, da das Gewicht direkt nach der Wiegung eingetragen wird.

Welchen Service bieten Sie noch?

Service ist in der heutigen Zeit das A und O rund um die eigentliche Dienstleistung.

Das fängt bereits bei der Pünktlichkeit an. Kaum jemand möchte gerne warten, selbst wenn man den ganzen Tag bei seinem Pferd verbringt.

Daher lege ich größten Wert darauf, Termine exakt einzuhalten. Ich biete Ihnen natürlich eine ganzjährige Betreuung in freundlicher Atmosphäre.

Bitte kommen Sie auch zu dem genannten Termin, wenn Sie sich angemeldet haben!

Stockmaß:
Nach der Wiegung wird das Stockmaß Ihres Lieblings mit einem Bosch-Lasermessgerät genau bestimmt!

Warum ausgerechnet die Mobile Pferdewaage Klaus Finke?

Natürlich stellt man Vergleiche mit anderen Waagen an. Ich kann nur soviel sagen, dass alle meine Kunden zufrieden sind und ich immer gerne auf den Höfen gesehen werde.

Sehen Sie sich dazu auch den ZDF-Bericht an sowie Eintragungen im Gästebuch.

Da ich in keiner Kooperation mit anderen Firmen stehe, kann ich neutrale Tipps geben, ohne an Vorgaben von Futtermittelherstellern oder ähnlichen gebunden zu sein.

Viel Spaß beim Wiegen!!

PS: Über eine Eintrag in mein Gästebuch würde ich mich sehr freuen!!

'